Barregriffe lernen

Barreakkorde richtig greifen

Warum fällt es einem Anfänger, beim Gitarrelernen so schwer einen Barreakkord zu greifen?

Es liegt nicht so sehr daran, dass die Kraft in den Fingern fehlt, sondern vor allem daran, dass die Finger noch nicht so geübt sind und die Kraft nicht richtig eingesetzt wird. Die Hand muss erst das richtige Gefühl dafür bekommen, wie stark und wo genau der Druck auf die Gitarrensaiten ausgeführt werden muss. Ein Anfänger im Gitarrenspiel glaubt, dass man die Gitarrensaiten so stark wie möglich auf das Griffbrett der Gitarre pressen muss. Dies führt aber nur dazu, dass sich die Hand verkrampft und mit der Zeit weh tut, ohne dass man einen nenenswerten Erfolg erreicht.

Schauen wir uns erstmal an, wie ein Barregriff auf der Gitarre aussieht. Barregriff bedeutet, dass der Zeigefinger der Greifhand über das gesamte Griffbrett gelegt wird und scheinbar alle Saiten herunterdrücken muss.

Dabei sollte man aber folgendes bedenken:

- Die anderen Finger greifen Töne, die vor dem Zeigefinger liegen und dort schon die Gitarrensaite herunterdrücken. Auf diese Saiten muss der Zeigefinger theoretisch keinen Druck ausüben. Dies kann man zwar nicht genau steuern, da benachbarte Saiten immer mit herunter gedrückt werden aber man kann die Kraft auf die betreffenden Gitarrensaiten konzentrieren.

- Damit die Saite gut klingt, muss sie fest auf dem Bundstäbchen aufliegen. Dazu ist ein bestimmter Druck notwendig aber auch nicht mehr als dieser. Ein Anfänger, der gerade beginnt, Gitarre zu lernen denkt "Viel hilft viel" und presst die Saiten mehr als notwendig auf den Bundstab. Dies kostet unnötig Kraft und führt zu Verkrampfungen, welche beim Gitarrespielen unbedingt zu vermeiden sind, da diese auf Dauer zu Sehnscheidenentzündungen am Handgelenk führen können und dadurch das Gitarreüben erstmal für eine gewisse Zeit unterbrochen werden muss. Also die Saiten nur so stark auf das Griffbrett der Gitarre drücken, dass ein sauberer Ton möglich ist und nicht mehr. Am besten übt man das, indem man erst nur schwach auf die Saiten drückt, wobei es erstmal nicht so doll klingt - und dann immer ein bisschen mehr, bis der Ton sauber klingt. So bekommt man mit der Zeit ein Gefühl für das richtige Maß, ohne die Hand zu quälen.

- Ein sehr wichtiger Aspekt ist die Position der Finger zwischen den Bundstäbchen. Der Finger muss kurz hinter dem Bundstab aufgesetzt werden und nicht in der Mitte zwischen 2 Bundstäbchen. Je dichter der Finger am Bundstab platziert wird, desto geringer ist der Kraftaufwand für einen sauberen Gitarrenton.